Landwirtschaft wie früher beim historischen Feldtag in Berschweiler bei Kirn am Sonntag, 20. August 2017

Der dritte historische Feldtag in Berschweiler bei Kirn am Sonntag, 20. August 2017, ab 10 Uhr wirft seine Schatten voraus. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die Felder für die Vorführungen sind angemäht, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, damit die vielen Gäste, die erwartet werden, Landwirtschaft wie zu Großelterns Zeiten erleben können.

Mit einem alten Bautz-Mähdrescher mit seitlichem Sackstand wurden bereits die Felder angemäht. Dieser Mähdrescher war vor 50 Jahren in Deutschland sehr verbreitet. Die meisten dieser Maschinen wurden über die Jahre mit einem Korntank versehen, um das Getreide lose auf einen Anhänger zu verladen. Mittlerweile ist wohl ein Großteil von ihnen beim Schrotthändler.

Der Veranstalter hat bei der Suche nach solch einem Mähdrescher vor zwei Jahren darauf geachtet, dass der im Originalzustand und ohne Körnertank, also nur mit Sackstand, ist. In wochenlanger Arbeit wurde er instand gesetzt. Der Bautz T 600 Mähdrescher war damals in Berschweiler bei mehreren landwirtschaftlichen Betrieben im Einsatz.

In Vorbereitung auf den dritten Feldtag wurde auch schon der erste Getreideertrag ordnungsgemäß beim Landhandel Werner in Kirn wie vor 50 Jahren in Säcken angeliefert. Auch Garben wurden mit dem Bautz-Mähbinder gemäht, eingebunden und auf dem Leiterwagen zum späteren Dreschen mit der Dreschmaschine eingelagert.

Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr aber auf der Kartoffelernte. Im Frühjahr wurden Kartoffeln gelegt und bis zum Feldtag erntereif gehegt und gepflegt. Diese werden mit dem Samro-Vollernter sowie einem Siebroder zum Auflesen in Körbe und Säcke geerntet. Dabei hoffen die Veranstalter auf tatkräftige Unterstützung der Zuschauer.

Es werden auch verschiedenste Maschinen zur Kartoffelernte vorgeführt wie auch ausgestellt. Eine weitere Attraktion wird das Kochen von Kartoffeln in großen Kesseln sein, welche zum Verzehr mit Quark oder Salz serviert werden.

Weiterhin wird in diesem Jahr die Ackerbearbeitung mithilfe eines Pferdes, kleiner alter Traktoren und großer, moderner Geräte vorgeführt. Getreide mähen mit dem Mähbinder, Dreschen mit der Dreschmaschine und Bautz-Mähdrescher sowie das Pressen des Strohs mit der Hochdruckpresse sind ebenfalls zu sehen.

Neben einer Ausstellung historischer Schlepper gibt es für die kleinen Gäste einen Streichelzoo. Die Vorführung historischer Maschinen wird aber im Mittelpunkt stehen. „Die ersten Vorbereitungen starteten Ende April mit der Vorbereitung des Ackers und dem Setzen der Kartoffeln. Zurzeit wird der Mähbinder repariert. Mit dem Pferd wir das Pflügen geübt und das Ziehen eines Leiterwagens“, erzählen Andreas Gerhardt und Jörg Heydt, die zu den Organisatoren gehören. „In den nächsten 14 Tagen werden wir die Kartoffeln ausmachen und für den Kartoffelstand vorbereiten. Am Feldtag selbst dürfen die Kinder dann bei der Ernte helfen.“

Auch die örtlichen Vereine sind mit Vorbereitungen beschäftigt und organisieren Essen und Getränke. Am Feldtag werden etwa 35 Helferinnen und Helfer sichtbar aktiv sein. Allerdings waren und sind im Hintergrund viele „unsichtbare“ helfende Hände aus Berschweiler dabei. „Ohne die könnte der Feldtag in dieser Form nicht gestemmt werden“, so die Veranstalter.

Weitere Infos: www.feldtag.org und www.berschweiler.de.

Oeffentlicher Anzeiger (West) vom Mittwoch, 9. August 2017, Seite 13
Nahe Zeitung vom Dienstag, 15. August 2017, Seite 23
Print Friendly, PDF & Email