Kappensitzung 2015 in Berschweiler

/, Fastnacht/Kappensitzung 2015 in Berschweiler

Kappensitzung 2015 in Berschweiler

Der Bericht von Andrea zur Kappensitzung 2015 in Berschweiler, wie er für die Tageszeitung vorgesehen war.

Am Samstag, 7.2.2015, 20.11 Uhr fand die Kappensitzung des SVB statt. Das Vereinsheim mit Märchenkulisse hatte das Deko-Team des SVB unter der Leitung von Kerstin Krüger wieder einmal wunderschön gestaltet. Hänsel (Eric Grübel) und Gretel (Beate Sckär) führten durch das bunte Programm, bei dem jeder Gast auf seine Kosten und oft auch in den Späßen an die Reihe kam. Gleich zu Anfang gab es schon einen Programm-Höhepunkt. „Zwische Berje unn Berschwilla unn da Fischbacher Heh, midde em Winda, bei hohem Schnee, ward vor viele hunnert Johr e holde Maid gebor“. Die holde Maid Schneeputtel (Julian Jakoby) lebte bei der bösen Stiefmutter (Pauline Hahn), die täglich den Spiegel befragte:“Speijhlsche, Speijhlsche an da Wand, gelle eijsch sinn Scheenst em Berschwilla Land“. Sie will das Mädel vom Jäger (Christian Hill) erschießen lassen will, als es zu schön wird. Die drei 17 und 18-Jährigen jungen Leute spielten ihre Rolle bravourös und die Zuhörer hatten großen Spaß an der wunderbar von Andrea Hill gereimten und vorgetragenen Blödel-Liebesgeschichte.

Lokalkolorit gab es im Vier-Generationen-Vortrag der Familie Lang-Lajendäcker (Ruth Lang-Lajendäcker mit Sohn Arno, Enkeltochter Jessica und Urenkel Marvin). Wir hörten von der Mitbewohnerin, die zum Einkaufen die Zahnprothese des Mannes mitnimmt, aus lauter Angst, dass der sonst in ihrer Abwesenheit den Kühlschrank leerfuttert. Aus der Feder von Ruth Lang-Lajendäcker, die in dieser Woche ihren 82.Geburtstag feiert, stammte dieser witzige Vortrag. Sie ist aus der Bütt nicht wegzudenken. Kurzerhand hatten Gemeindemitglieder den neuen Bewohner Franz Mück bei einem Thekengespräch dazu überredet, als Einstand in die Gemeinde sozusagen, eine Büttenrede zu halten. Wie man sich als Neubürger in Berschweiler so fühlt, wusste er zu berichten, genauestens beschrieb er die Schlaglöcher in den Straßen rund um Berschweiler, zur Lokalpolitik äußerte er sich unter anderem zum Thema Windenergie. Angesprochen hatte er natürlich auch die Mehrsprachigkeit dieses Dorfes und den speziellen Dialekt.

Zwei Märchentanten (Regina Wagner, Melanie Hennrich) erzählten uns ein ganz neues Märchen, gespickt mit Dorfanekdötchen und vielen „verbuchselten Wechselstaben“.

Da konnte es auch mal passieren, dass das rote Käppchen vom Rotkäppchen mit dem roten Schlüpfer verwechselt wurde.

Aus der Feder von Andrea Hill stammte die Gemeinderatssitzung, für die sich die Gäste begeisterten. Sechs Kinder des momentanen Gemeinderats Berschweiler zwischen 16 und 24 (Keven Lang-Lajendäcker, Philipp Allmann, Jonatan Hasmann, Selina Paal, Christian Hill und Anna Heydt) bearbeiteten wundervolle Anträge: Ja-Stimmen gab es u.a. für das Staufenberg-Cineplex mit neun Kinosälen, für die Hochseilbahn übers Trübenbachtal, die Zuganbindung „Transbersch“ nach Berschweiler, die U-Bahn-Station, den Stausee, den Fitness-Pfad zum Friedhof, das neue Hotel und vieles mehr.

Der Frauen-Faschingschor sang vom Märchen (Texte: Andrea Hill), dass Männer sich ändern können (Manchmal ist Mann durchaus praktisch, wenn er trägt den Müll hinaus. Manchmal wär es echt fantastisch, wenn er zöge einfach aus). Einen zweiten Song (Ich koch dem Herrn sein täglich, lecker Essen. Er schaufelt seinen Teller achtlos leer und meint dann noch- das ist total vermesssen „Oh was vermiss ich Mutters Essen sehr“) gab es natürlich als Zugabe.

Eine sehr schwarze Hommage an das Bürgermeisterehepaar gab es in Form eines Liedes von Wolfgang Hill, Stefan Pies und Matthias Schaab (Gitarrenbegleitung : Andrea Hill). Sie ist die Schöne (das Methadon) und er das Gegenteil (der goldene Schuss). Großartig spielte das Paar mit und nahm es mit Humor. Welche Gedanken ein Tiertransporter im Mann wachruft (Lecker, lecker, da fährt mein Steak) ließ den Saal kopfstehen.

Die Fahrt ins Blaue (Julian und Katrin Jakoby, Laura Pies) sorgte ebenfalls für großes Gelächter. Die Nachwuchs-Fastnachter brillierten mit Mimik, Gestik und guter Story. Während Julian mit Badehose, Schwimmflossen und Schwimmreif auf den Flug in die Karibik wartete, waren die beiden anderen dick eingemummt auf Winterurlaub eingestellt, dabei führte die gewonnene Urlaubsfahrt nur nach Bergen.

Die Zwerge (Laura Pies, Lisa Krüger, Katja Horbach, Katrin Jakoby, Leitung: Beate Sckär) bildeten das Schlusslicht des Abends mit ihrem tollen Zwergentanz, bei dem Rhythmus, Musik und Choreografie hervorragend umgesetzt wurden. Um Nachwuchs muss sich der SVB im Fasching nicht sorgen. Ahi.

Bilder sind in der Galerie zu finden.

Print Friendly, PDF & Email
Von |2016-10-14T18:08:05+00:0021. Februar 2015|Kategorien: Allgemein, Fastnacht|Tags: , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

DeutschEnglishFrançaisLëtzebuergeschNederlandsItalianoEspañolPortuguêsΕλληνικάDanskNorsk bokmålSvenskaSuomiÍslenskaPolskiČeština‎TürkçeРусскийRomânăMagyarHrvatskiEestiעִבְרִית简体中文繁體中文日本語العربية
Zur Werkzeugleiste springen