Translate - Übersetzen - Language - Sprache

العربية简体中文繁體中文HrvatskiČeština‎DanskNederlandsEnglishSuomiFrançaisDeutschGreekעִבְרִיתहिन्दीMagyarÍslenskaItaliano日本語한국어LatinLëtzebuergeschNorsk bokmålفارسیPolskiPortuguêsRomânăРусскийСрпски језикSlovenčinaSlovenščinaEspañolSvenskaTürkçe

Credo

Credo 2016-04-23T16:28:20+00:00

Credo des Webmasters

Internetseite als Forum der Gemeinde:

lebendig – aktuell – informativ – schnell – integrativ – international – umfassend – barrierefrei

Responsive Webdesign:
Die Seite muss sich automatisch an die diversen Ausgabegeräte anpassen und eine jeweils optimierte Darstellung erfolgen.

Ziele:
Die Internetseite sollte das Dorfleben erleichtern, erlebbar und nachvollziehbar machen.

Die Termine sollten immer so aktuell wie irgend möglich sein, aber auch ein Archiv der Vergangenheit ermöglichen.

Möglichst viele / alle Zielgruppen sollten erreicht werden.

Besucher sollen Lust und Interesse haben immer wieder zu kommen und sich vielleicht auch in Berschweiler niederzulassen.

Die Jugend soll / sollte sich hier wohl fühlen und ein Interesse entwickeln im Ort zu bleiben.

Aber die Besucher von Berschweiler sollten sehen, was es alles an Möglichkeiten in Berschweiler und der näheren Umgebung gibt. Und das ist unglaublich viel. Habe mich beim Zusammenstellen der Informationen selbst immer wieder gewundert.

Alle für das Dorfleben, die Gemeinschaft und die Bürger der Gemeinde relevanten Informationen sollten so schnell und einfach wie möglich erreichbar sein.

Politische und sprachliche Grenzen sollen / sollten durchbrochen werden und keine Rolle spielen.

Integration aller am Dorfleben beteiligter.
Möglichst alle Vereine, Parteien, AG’s, Junge und Alte sollen sich an der Gestaltung der Seite beteiligen, sich wiederfinden und die Informationen bekommen, die ihnen wichtig sind.

Nicht jeder Verein sollte seine eigene Internetseite gestalten, sonder alle Vereine sollten auf der Seite der Gemeinde integriert werden. Aber jeder Verein und jede Gruppierung sollte in der Lage sein, seine Informationen selbst auf der Internetseite des Ortes zu veröffentlichen.

Die Weibseite muss bar­ri­e­re­frei sein, damit auch Personen mit Handicap und Einschränkungen die Seiten nutzen können.

Miteinander und Offenheit
Möglichst viele Bewohner, Gemeinschaften und Gäste sollten sich als Autoren, Redakteure, Webdesigner und Fotografe an der Gestaltung und Verbesserung der Seite beteiligen können. Offen für alle und alles im Dorfleben.

Persönlichkeitsrechte sollen geschützt werden.
Dadurch darf aber keine menschenleere Seite entstehen. (Im täglichen Leben trägt ja bei uns auch nicht jeder eine Burka.)

Qualität
Mit zwei, maximal drei Mausklicks ans Ziel.

Was andere besser können, das können wir uns zu Nutze machen und wenn möglich integrieren.

Ständige Qualitätsverbesserung: Jeden Tag etwas verbessern oder neue gestalten.

Kommentare und Feedbacks tragen zur Verbesserung der Qualität und Information für alle Besucher bei.

Ein Link zu einer Touristenattraktion mit aktuellen Informationen ist mehr wert, als eine Zusammenfassung schnell alternder Informationen auf der eigenen Seite. Das führt zu weniger Pflegeaufwand der eigenen Seite und mehr und aktuellere Informationen für die Besucher der Seite.

Die Links sollten intelligente Links aus der Sicht der Bewohner der Gemeinde sein z.B.:

– Blutspendetermine im Umkreis des Ortes,
– Polizeiinformationen aus unserer Region
– Karten, Statistiken und Information zum Ort
– Apothekennotdienst in der Nähe des Ortes
– Notfallinfos
– ärztliche Bereitschaft,Vergiftungsnotruft
– Wetterinfos aus verschiedenen Perspektiven
– Infos bei Naturkatastropfen wie Hochwasser und Sturm

International
Die Seite sollte Besuchern aller Nationen zugänglich sein.
Beispiele aus unserem Ort:

  • Neubürger die aus Rumänien stammen und ein altes Haus gekauft haben.
  • Neubürger die aus Russland stammen und ein Haus gekauft haben.
  • Auch in Nachbarorten wurden Häuser von Personen gekauft, die ihre Wurzeln in anderen Ländern haben: Niederlande, Großbritannien, Polen, Rumänien, Arabien, Russland
  • Familie der Freundin eines Jugendlichen stammt aus Persien.
  • Lehrerinnen und Lehrer an der Musikschule stammen aus China und Rumänien.
  • Die Bekannten die zur Zeit noch in der AfA BIR leben, sollten einen Zugang zum Dorfleben haben.
  • In den letzten Jahren gab es im Rahmen von Schüleraustauschen in unserem Ort Gäste die aus Frankreich, Belgien, Schweden und Finnland kamen.
  • Meine Kinder haben Freunde die in USA, Polen, Dänemark, Schweden, Finnland, Frankreich, Belgien, Spanien, Brasilien, Equador, ….. wohnen.
  • Feriengäste aus den Niederlanden und anderen Ländern besuchen den Ort.
  • Ein Fernsehteam aus Japan hat das Leben einer deutschen Familie in unserem Ort gefilmt.
  • Plegekräfte, die ältere Menschen im Dorf betreuen / betreuten kamen aus: Polen, Serbien, Kroatien, …
  • Besucher des Schwalbenhofes haben Wurzeln in vielen Nationen und der Schwalbenhof kam im Fernsehn und kommt im Kino.

Viele dieser Neubürger und Gäste könne zwar Deutsch sprechen, sind aber der schriftlichen Sprache nicht oder nur teilweise mächtig.
Alle sollen eine Möglichkeit haben sich über das Dorf, das Dorfleben und seine Vergangenheit zu Informieren.

Mit jeder Verbesserung des Google-Übersetzers wir auch unsere Internet-Seite besser.

Social Communities und Presse
Verknüpfung der Seite mit Social Communities.

Eine Terminankündigung auf der Dorfseite sollte so einfach wie möglich mit einer Social Community (vielleicht auch einer Zeitung) verknüpft werden können und umgekehrt!

Einbindung von Autoren, die auch Artikel für die Presse schreiben.

Dorfseite sollte aktueller als Printmedien sein! Erst Dorfseite, dann Presse.
Artikel nur einmal schreiben auf der Internetseite und dann diese Informationen weitergeben.

Wir wollen keine Informationen von anderen Seiten sammeln, sondern deren Zugang so einfach wie möglich gestalten.

Wir setzen auf eigene aktuelle Inhalte und wollen aber auch ein Archiv der Vergangenheit sein / werden.

Webseite als Virtuelle Realität des Dorfes /Dorflebens!

 

Erweiterungen für die Zukunft:

Mehr Autoren, mehr Fotos, mehr Pläne und mehr und bessere Links.

Dorfchronik, Chroniken der Familien, Ahnentafeln, Friedhofstafeln, Gedenktafeln, -steine, Häuser, Schule und mehr Informationen zu unseren Wurzel zu unserer Historie. Querverweiase zu historischen Informationen. Aufarbeitung der Vergangenheit (z.B. Kriegsgefangene und Shoa im Ort)

Archiv aktueller und alter Fotos aus und um den Ort.

Diskussionsforum, Berschweiler Social Community,

Integration einer Vorlesefunktion

Print Friendly